Choose your language

    Neue Messe Friedrichshafen

    Akustikelement auf der Messe in Friedrichshafen 

    Im Mai 2000 wurde vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel der Grundstein für das größte Friedrichshafener Bauprojekt gelegt: die Neue Messe Friedrichshafen. 
    Insgesamt werden neun Messehallen inklusive einer Klein-Veranstaltungshalle sowie einer großen Mehrzweckhalle mit einer Gesamthallenfläche von 58.300 Quadratmetern auf dem 38 Hektar großen Gelände entstehen.

    news

    Den Auftrag für die Umsetzung dieses auf rund 245 Millionen Mark (inklusive Grunderwerb und Erschließung) veranschlagte Projekt erhielt die Bietergemeinschaft Hochtief/Tessag Rheinelektra Technik. 

    Die Architektur stammt vom Hamburger Büro Gerkan, Marg und Partner, die mit ihrem Konzept die Jury überzeugen konnten. Neben den eigentlichen Messehallen, deren Anzahl erweiterbar ist und den großzügig angelegten Arkaden im Eingangsbereich bilden die große Mehrzweckhalle sowie die Kleinveranstaltungshalle zentrale Elemente des Konzeptes.

    Außer einem Höchstmaß an Flexibilität, zu dem getrennte Nutzungen der Hallen durch separate Erschließung von außen unabhängig von Messen ebenso gehören wie die Möglichkeit der Teilung der Kleinveranstaltungshalle in mehrere Veranstaltungszonen, war in diesen Bauten insbesondere die Akustik zu lösen. Hier kam die kostengünstige Lösung mit LIGNO® Akustikelementen zum Einsatz

     


    Halle A1

    Die Halle A1 ist für sportliche und kulturelle Großereignisse und Konzerte vorgesehen. In erster Linie dient die Halle jedoch als Ausstellungshalle. Sie ist absolut verdunkelbar. Die Halle beeindruckt zunächst schon durch ihre Größe. Das stützenfreie Gebäude ist 150 m lang und 67 m breit und bietet damit rund 10.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche bzw. Platz für 8.000 Konzertbesucher. Die Hallenhöhe variiert zwischen 16 und 26 m. Ein tonnengewölbtes rautenförmiges Flächentragwerk nimmt die große Spannweite von mehr als 60 m der Hallenkonstruktioen auf. Auf dieses Flächentragwerk wurden vormontierte, selbsttragende LIGNO® Akustikelemente mit einer Spannweite von 3,75 m als Mehrfeldträger verlegt und als Dachscheibe ausgebildet. Durch die Vormontage konnten pro Tag ca. 880 m² Akustikelemente verlegt werden, so dass die gesamte Konstruktion mit Dachfläche nach 6 Wochen regendicht war. Die in den Elementen integrierte Absorberdämmung und die spezielle Profilierung sorgten dafür, dass die geforderten Luftschallwerte mit 48 dB und der Absorptionswert aw vo 0,6 erreicht werden konnten. 



    Halle A2

    Für kleinere Veranstaltungen wird eine Kleinveranstaltungshalle eingerichtet. Die Halle ist in drei Hallenbereiche teilbar. Sie ist so angelegt, dass in den Hallenteilen Veranstaltungen mit einer Reihenbestuhlung bis zu 1.000 Personen möglich sind. Das stützenfreie Gebäude ist 90 m lang und 45 m breit und bietet somit eine Ausstellungsfläche von 4.000 qm. Die lichte Höhe beträgt 7 m. Eine Binderkonstruktion mit Pfetten bildet das Primärtragwerk; darauf wurden vormontierte LIGNO® Akustikelemente verlegt und als Dachscheibe ausgebildet.

    Konfigurationsübersicht

    Verwendete Bauteile

    • LIGNO® Akustik Q klassik  |  Dachbauteil

      Product code:LIGNO® Akustik Q klassik_Q3_70-150_rg0_s0_k50l_p0_al40g_625-95-30_WTL_gb_b0
      Installation oben


      Ob das Element oben offen oder geschlossen ist, wird vom Einsatzgebiet bestimmt. Wenn das Element z.B. als Geschossdecke oder Dachterrasse bauseits mit Schüttung befüllt werden soll (LIGNO Rippe Q3-x), sind seine Hohlräume nach oben offen (Merkmal _r0). Zur Führung von Leitungen an der Elementoberseite kann bei manchen Aufbauten ein Querrost (_r25, _r50) ergänzt werden. Für Dachaufbauten erfolgt i.d.R. ein flächiger geschlossener Abschluss _rg0 (LIGNO Block Q-x, LIGNO Block Q3-x oder entsprechende Versionen von LIGNO Akustik klassik).

      Installation oben

      _rg0 geschlossen, ohne Querrost

      Statik


      Die Höhe der tragenden Stege des Elementes ist variabel und bestimmt sich gemäß statischer Bedürfnisse aus Belastung und Spannweite. Im Rahmen dieses Konfigurators ist die Auswahl auf vier Höhenbereiche beschränkt. Eine genauere Festlegung erfolgt später bei der Vordimensionierung bzw. dem Nachweis mit dem Berechnungsprogramm LTB-x. Auch Schüttvolumen und/oder notwendiger Raum für Installationen können für die Höhe massgebend sein.

      Statik 

      _70-150 niedrige Spannweite

      Feuerwiderstand


      Unterhalb des Stegbereichs schliesst sich bei Brandschutz-Anforderung eine Zusatzlage an (bei Elementen mit Leistenprofilen _z26, _z53, _z80, bei Elementen mit Brettprofilen Akustik klassik _k50g). Ihre Höhe bestimmt die Feuerwiderstandsdauer des Querschnitts von 30 bis 90 Minuten. Der Feuerwiderstand muss statisch nachgewiesen werden. Gibt es keine Anforderungen, sind die Standardausführungen _z0 oder _k50l zu wählen.

      Feuerwiderstand

      _z0 R0

      Hohlraum


      Elementausführungen  mit Leistenprofilen und Zusatzlage könnnen unterhalb der Zusatzlage mit einem zusätzlichen Hohlraum (_p26, _p53) für Installationsführung, Einbauten oder zur Verbesserung der Schallabsorption konfiguriert werden.Dort verlegte Leitungen durchdringen dann die brandschützende Ebene nicht. Bei Bedarf ist der Hohlraum mit Dämmmaterial gefüllt (_p26mw, _p26ha), um die akustische Absorption zu verbessern. Ist kein Hohlraum notwendig, wird das Merkmal _p0 gewählt. 

      Hohlraum

      _p0 Kein Hohlraum

      Raumakustik


      Soll die Untersicht des Elements gut schallabsorbierend wirken, wird die vorletzte Lage als Absorber _a50g ausgeführt. Ansonsten ist diese Ebene als Vollholz-Lage _a0 konfiguriert.

      Raumakustik

      _k50l Absorber integriert

      Profil


      Die Sichtlage ist mit Fugen profiliert. Im Code für die Profilierung sind in Millimetern angegeben: Elementbreite, Streifenbreite (gerundet, ggf. von/bis) und Fugenbreite (gerundet) sowie eine Buchstabenkennzeichnung für Varianten, z.B. mit gefasten Leistenkanten oder mit zusätzlicher Höhenabstufung.

       

      Hinweis: Manche Profilierungen bedingen mittelbar Ausschlüsse bei anderen Konfigurationsoptionen.

      Profil 

      _625-95-30 Brettprofil

      Holzart


      Für die Sichtlage stehen verschiedene Holzarten zur Verfügung. Einzelne Holzarten sind aus Qualitätsgründen nicht für alle Profilierungen konfigurierbar, aus technischen Gründen sind für manche Holzarten  Oberflächenbehandlungen ausgeschlossen. 

      Holzart

      _WTL Weisstanne astrein, lebhaft

      Behandlung


      Abhängig von der Holzart ist ab Werk die optionale Applikation einer Oberflächenbehandlung möglich. Individuelle Farbausführungen werden zur Abstimmung grundsätzlich bemustert. Bei Elementen in Individuallännge ist Farbbehandlung auf max. 5 m Länge beschränkt.

      Behandlung

      _b0 unbehandelt

      Struktur


      Die Ansicht wird im Standard einer Bürstung _gb unterzogen, was eine je nach Holzart stärkere oder schwächere Struktur hervorruft und die Oberfläche unempfindlicher gegen Kratzer macht.  Alternativ kann ein glatter Schliff _gs erfolgen, auf Anfrage ein Bandsägeschnitt _grimitiert werden.

      Struktur

      _gb gebürstet

    Referenzbezogene

    Downloads

    Projektbeteiligte

  • Architekten von Gerkan, Marg und Partner

    Architekt

    Rainvilleterrasse 4
    22765 Hamburg
     

    www.gmp-architekten.de

  • merz kley partner ZT GmbH 

    Ingenieur

    Sägerstrasse 6
    AT - 6850 Dornbirn

     

    www.mkp-ing.com

  • Holzbau Amann GmbH

    Ausführung

    Albtalstraße 1
    79809 Weilheim

    www.holzbau-amann.de

  • Frank Herlet

    Fotograf

    Hugo-Eckener-Straße 29
    50829 Köln

     

    www.frank-herlet.com

  • Jürgen Schmidt Fotografie

    Fotograf

    Ürdinger Strasse 15
    50733 Köln

     

    www.juergen-schmidt-fotografie.de

  • Ähnliche Referenzen